Folgen:
DIY, Hund

DIY Halsbänder für den Hund | Tauhalsbänder selbstgemacht

Jeder kennt sie, die tollen Tauhalsbänder und Leinen! Mir waren sie allerdings bisher immer viel zu teuer. Vor allem, weil Aileen Halsbänder nur zum Schmuck trägt und die Leine immer am Geschirr ist. Das will ich auch nicht ändern, da Aileen durchaus auch mal ängstlich oder schreckhaft reagiert und sich ruckzuck aus einem Halsband ziehen kann. Dennoch habe ich die Leinen und Halsbänder immer angeschmachtet. Nun ist Schluß mit schmachten! 😀

Achja: Das Tau nennen die Seefahrer auch Tampen. Tampen bezeichnet ein kurzes Stück Tau oder auch das Ende von einem Seil. Wikipedia schreibt: „Ende einer Leine, in der seemännischen Umgangssprache auch ein ca. 80 cm langes Ende, mit dem der Bootsmann die Männer zur Arbeit „anhielt“.

Hund mit DIY Tauhalsband

Aileen mit dem weißen Tauhalsband

Auf dem Blog Frau Vela fand ich eine tolle DIY Anleitung für selbstgemachte Tauleinen und Halsbänder, die mich sofort motiviert hat die benötigten Materialien zu bestellen, die mir noch fehlten.

Zuerst wollte ich auch eine (oder mehrere) Leinen machen und habe die auch angefangen, mir war aber das Tau, dass ich gekauft hatte für eine Leine zu dünn. Ich werde die angefangene auch noch fertig machen und mir nochmal dickeres Tau kaufen. Andererseits will ich total gern auch mal eine Paracord Leine flechten, aber kann man zu viele Leinen haben (vor allem wenn man meistens seine 5 m Biothane Leine verwendet…)? 😀

Ich wollte das Tau auch färben um einen Ombre Look zu erzeugen. Mir ist das zu Anfang leider eher missglückt. Zufrieden war ich damit jedenfalls nicht wirklich. ich habe zwar jetzt auch das Tau gefärbt, aber verlinke Euch hier Anleitungen zum färben. Das will ich nicht auch noch erklären, zumal es bei mir nicht ganz so problemlos von statten ging. 😀

Halsband & Leine im Ombre Style

Zweifarbige Leine mit Tau

Kleiner Tipp vorweg: wenn Ihr das Seil/Tau kürzt, solltet Ihr nach dem ausmessen Tesafilm/Klebeband an der Stelle an der ihr schneiden wollt um das Seil wickeln, bevor Ihr abschneidet. Sonst fusselt Euch das ganze Seil auseinander. Ist mir auch passiert. 😀 Ich habe dann später viel Textilkleber auf die Schnittstellen gegeben, damit ich das Tesafilm am Ende entfernen kann ohne dass es auseinander fusselt. Falls Ihr Euer Tau/Seil färben wollt, solltet Ihr als erstes Färben und dann schneiden, denn sonst wird das Ende nachher nicht richtig gefärbt.

DIY Tauhalsbänder

Eines der fertigen Tauhalsbänder

Was Ihr für die Tauhalsbänder braucht:

  • Textilkleber (nicht ganz billig, lohnt sich aber finde ich! Es geht aber auch Alleskleber.)
  • Tau (Baumwolle finde ich persönlich schön weich und mindestens 8mm – für eine Leine würde ich mehr bevorzugen z.B. dieses Baumwollseil 8mm)
  • Garn (z.B. von Garn & mehr – da gibts das tolle Kupfergarn)
  • Wäscheklammern oder ähnliches, bei dickerem Seil sind Klammern aus dem Baumarkt gefragt
  • Karabiner (nach Geschmack, ich hatte z.B. diese Karabiner hier, da ich die schöner finde)
  • D-Ringe oder/und O-Ringe (ich hatte noch welche da, kann man aber auch in jedem Bastelladen kaufen)
  • Maßband oder Lineal zum Messen
  • Schere/Messer zum scheiden des Taus

Soooo nun geht es los. Zur Vorwarnung: es folgen viiiiiieeeeele Bilder! 😀

Wäscheklammern, Maßband, Textilkleber, Karabiner, Ringe, Garn, Tau

Alles auf einen Blick: Wäscheklammern, Maßband, Textilkleber, Karabiner und Ringe, Garn und Tau

Schachtel mit vier verschiedenen Garnrollen

Das tolle Garn von Garn & mehr: Kupfer, Leinen-Zwirn – Aqua, Grau, Kupfer-Naturweiß

Ich habe das Tau für die Halsbänder mit einem Knoten am Karabiner befestigt, weil ich das schöner fand. Im Grunde kann das Tau/Seil auch so wie am anderen Ende geschlossen werden und mit Garn umwickelt werden. Mache ich bestimmt auch nochmal.

1.Als erstes müsst Ihr die Maße für das Halsband haben. Ich habe einfach ein vorhandenes, passendes Halsband genommen und das inklusive Schnalle ausgemessen. Ihr könnt es natürlich auch neben das Tau legen, das Tau am Ende umschlagen und dann abschneiden/makieren wie lang Ihr es braucht.

2. Dann wird das Seil gleichmäßig doppelt genommen und das geschlossene Ende wird durch den Ring des Karabiners gezogen (hier hatte ich bedenken, dass ich bei meinen Karabinern nicht mit dem Seil durchkomme, weil die Öffnung recht klein ist, passte aber glücklicherweise).

Seil wird durch Karabiner gezogen

Das doppelte gelegte Seil durch den Karabiner ziehen

Seil wird durch Karabiner gezogen

…und ein Stücken durch den Karabiner ziehen

3. Dann das offene Seilende durch die Schlaufe ziehen…

Seilende durch Schlaufe ziehen

…und festziehen:

Knoten festziehen am Karabiner

Festgezogener Knoten

Festgezogener Knoten im Tau am Karabiner

4. Am offenen Ende den D- oder O-Ring auflegen, das Seil umschlagen und erstmal mit einer Wäscheklammer fixieren.

D-Ring am Ende mit Wäscheklammer am Tau fixiert

5. Dann zunächst auf der einen Seite Textilkleber verteilen und zusammenschlagen und mit einer Wäscheklammer fixieren. Wenn an der Seite Kleber rausquillt einfach mit dem Finger glatt streichen. Der Kleber wird durchsichtig wenn er getrocknet ist…

Textilkleber auf Tau auftragen

…das Gleiche auf der anderen Seite:

Textilkleber auf Tau auftragen

Das muss nun erstmal etwas trocknen.

Tauhalsband mit Wäscheklammern fixiert

6. Wenn der Kleber getrocknet oder angetrocknet ist zwischen die beiden Seilstränge Kleber geben und zusammendrücken.

Seilenden zusammenkleben

Beide Seilenden nun zusammenkleben

Ich habe dann eine Wäscheklammer über beide Seile gemacht, damit alles schön zusammenbleibt.

zusammengeklebtes Tau

7. Wenn der Kleber getrocknet ist kann man die Wäscheklammern entfernen. Nun mit einer großen Nadel (das Garn sollte durch passen) das Garn einmal durchziehen. Ich muss zugeben, dass das Kupfergarn sich als etwas kompliziert herausgestellt hat, weil es schnell auseinander fusselt. Wenn Ihr festeres Tau habt, kann es sein, dass Ihr mit einer Nadel gar nicht durchkommt. Schaut am besten mal, wie Frau Vela das Garn befestigt hat.

Garn wird durchs Tau gezogen

Das Garn möglichst nah am Ring durch das Seil ziehen…

Tau mit Ring mit Garn fixieren

… und ein paar mal durchziehen für einen zusätzlichen Halt.

Garn an Tau kleben

Das Ende mit Kleber einstreichen, man könnte  natürlich auch einen Knoten machen. 😉

Garn um Tau wickeln und mit Textilkleber fixieren

Nun das Garn um das Tau wickeln. Ich habe auf das Tau vorher immer ein bisschen Textilkleber gegeben.

Garn um Tau wickeln

Das Ende wieder mit etwas Textilkleber fixieren. Das Kupfergarn war auch hier wieder widerspenstig…

Garn mit Wäscheklammer am Tau fixiert

… deshalb musste wieder eine Wäscheklammer zum festhalten her. Ich habe dann vorsichtig das Tesafilm an den Enden entfernt.

Zweites Garn durch das Tau ziehen

Mit dem zweiten Garn so beginnen wie beim ersten.

Garn mit Textilkleber am Tau festkleben

Wieder auf der Rückseite festkleben…

Garn um das Tau wickeln

… und bis zum Ende um das Tau wickeln.

Garn mit Textilkleber am Tau festkleben

Dann das letzte Stück Garn mit viel Textilkleber auf der Rückseite festkleben.

Trocknen lassen und fertig ist das Tauhalsband!

Und zum Schluß habe ich es endlich geschafft mit Aileen Bilder zu machen. <3 Besonders gut gefällt mir tatsächlich das schwarz-weiße Halsband an ihr, obwohl ich das Rot-Blaue farblich so toll finde! Was meint Ihr, welches gefällt Euch am besten?

Hund draußen mit DIY Tauhalsband

Das blaue Halsband

Hund mit DIY Tauhalsband

Das bunte Tauhalsband

Hund mit DIY Tauhalsband

Und das schwarz-weiße Tauhalsband <3

Tauhalsband an Hund

Nahaufnahme

Meine letzten Beiträge:
DIY Kastanienwaschmittel

The Mystery Blogger Award

Teilen
Brokkolitatar mit Rote Beete, Minze & Granatapfel | Perfekte leichte Vorspeise Sesam-Vanille-Kekse | Ohne Palmöl, vegan

Das könnte Dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Reply Hundebloghaus

    Oh, das DIY ist RICHTIG toll!
    Halsbänder hab´ich tatsächlich bisher noch nicht selber gemacht, weil meine knapp 40 kg Hunde da ordentlich Zug drauf geben.
    Die lass ich lieber machen, aber deine tollen Bilder anzuschauen war klasse.
    Die stehen Aileen einnehmend gut!
    Ganz liebe Grüße
    Danni

    26. November 2017 at 17:47
    • Reply Johanna

      Danke! 🙂 Aileen freut sich ebenfalls über das Kompliment. Ja, bei ordentlich Zug drauf wäre ich mir auch nicht sicher…
      Hier wird es jetzt vermutlich öfter mal DIY Beiträge geben, mal sehen.
      Liebe Grüße,
      Johanna

      26. November 2017 at 18:01
  • Reply Sandra & Shiva

    Hallöchen!
    Farblich hast du eine schöne Auswahl getroffen und als reines Schmuckhalsband ist es so voll okay, aber sobald Zug draufkommt, reißt dir das geklebte auseinander und der Karabiner hält leider auch nix aus. Aber du schreibst ja, dass es ein Schmuckhalsband sein soll, daher ist es wirklich eine schöne Anleitung und ein sehr hübsches Halsband.

    Falls es jemand nachmacht, ganz wichtig! Stabile Karabiner (Zuglast über 120kg) verwenden und auf jeden Fall das Tau vernähen. Du deutest es zwar an, aber das geklebte muss miteinander vernäht werden. Es ist eine Wahnsinnsarbeit und hinterher fallen fast die Finger ab, aber das Ergebnis ist sicher und stabil. Zum Vernähen verwende ich meistens Sattlergarn, das hält bombig.

    Liebe Grüße
    Sandra & Shiva

    27. November 2017 at 15:33
    • Reply Johanna

      Hallo!
      Genau, das ist für mich definitiv ein Schmuckhalsband. Danke, dass Du den Beitrag ergänzt!
      Nähen ist leider auch so gar nicht meine Stärke, dass ich überhaupt eine Nadel in die Hand genommen habe… 😀
      Aber klar, natürlich hält es dann am besten. Vielleicht probiere ich das auch irgendwann mal aus.
      Liebe Grüße,
      Johanna

      27. November 2017 at 17:26

    Hinterlasse ein Kommentar

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen