Sie versuchte sich an dem Glas in ihrer Hand festzukrallen…

Sie versuchte sich an dem Glas in ihrer Hand festzukrallen, doch ihr war klar, dass es nicht gelingen würde. Denn konnte man sich im Leben an irgendwas festkrallen, etwas wirklich festhalten? Nein, dachte sie. So wenig wie sie sich an ihrem Glas. Wie vieles hatte sich verändert in kürzester Zeit, wie viel war gekommen und gegangen, wie wenig blieb zurück. Einmal, da wollte ein Freund ihr erklären, dass man im Leben die Treppe nehmen muss, nicht sitzen bleiben darf und einen Fahrstuhl gäbe es nicht. Doch sie erwiderte darauf nur, dass das Leben mehr einer Rolltreppe glich, es gab keinen Stillstand. Es war unmöglich sitzenzubleiben, man wurde einfach mitgerissen. Egal ob man wollte oder nicht. Egal ob man die Kraft hatte oder nicht. Man musste nur aufpassen nicht ständig zu stolpern.

Vielen Dank an Ragnar Gischas für das Foto.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen